Architectural Digest, Juni/Juli 1998, »Einer, der aus dem Rahmen fällt«

Foto: Armin Brosch

»In seinem Atelier in München rettet er [Werner Murrer] uralte Handwerkskünste vor dem Aussterben. […] Seit Murrer sein Herz an ein kleines Juwel mit fein geschnitzten Eckrosetten verlor, sammelt er historische Rahmen. Ineinander und nebeneinander gehängt, zieren die Prunkstücke (das früheste ist aus dem 16. Jahrhundert) eine riesige Wand gegenüber der Eingangstür.«

Artikel (PDF)