Das 19. Jahrhundert sieht in Deutschland eine ganze Reihe verschiedener Rahmentypen, die sich alle durch ihre anspruchsvolle handwerkliche Fertigung auszeichnen: angefangen vom hellbraun bis schwarz gefassten Biedermeierrahmen über den klassizistischen Hohlkehlrahmen des Empire, den sogenannten Waschgoldrahmen, den stark verzierten historistischen Rahmen bis hin zum Oberndorfer Rahmen gegen Ende des Jahrhunderts. In Frankreich setzt sich der sogenannte Künstlerrahmen, auch Degas-Rahmen genannt, durch. Es handelt sich dabei um einen kannelierten, maschinengrundierten Leistenrahmen, der altweiß gefasst ist. Meist besteht er aus Eiche mit einem Stegunterbau oder aus Nadelholz.

Degas-Rahmen

französisch, Ende 19. Jh.

Vgl. Edgar Degas

Lichtes Maß: 17,7 x 22,9 cm

Profilbreite: 10,9 cm

Whistler-Rahmen

englisch, 19. Jh.

Vgl. James McNeill Whistler

Lichtes Maß: 49,5 x 60,0 cm

Profilbreite: 13,2 cm

Rahmen von Heinrich v. Zügel

deutsch, Ende 19. Jh./ Anfang 20.Jh.

Vgl. Historismus bis Jugendstil

Lichtes Maß: versch. Formate

Historistischer Masserahmen

deutsch, Ende 19. Jh.

Düsseldorfer Schule, Albert Flamm

Lichtes Maß: 75,0 x 59,0 cm

Profilbreite: 20 cm

Impressionisten-Rahmen

deutsch oder französisch, 19. Jh.

Nadelholz

Lichtes Maß: 61,5 x 47,0 cm

Profilbreite: 12,2 cm

Ochsenaugen­rahmen, Biedermeierrahmen, Klassizismus

österreichisch, um 1820

Nadelholz

Lichtes Maß: 11,9 x 14,2 cm

Profilbreite: 4,5 cm

Oberndorfer Rahmen (große Auswahl)

süddeutsch, Ende 19. Jh.

Vgl. Münchner Schule

Lichtes Maß: 15,3 x 19,7 cm

Profilbreite: 10,2 cm

Flacher Giebelrahmen

französisch, Ende 19. Jh.

Vgl. Émile Bernard

Lichtes Maß: 17,8 x 28,7 cm

Profilbreite: 9,7 cm

Kerbschnitt- oder Tramp Art-/Forêt Noir-Rahmen

deutsch, 19. Jh.

Tropenholz

Lichtes Maß: variierend

Profilbreite: 11 cm

Waschgoldrahmen oder Berliner Leiste

deutsch, 1830–80

Nadelholz

Lichtes Maß: versch. Formate