WERNER MURRER RAHMEN

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisici elit, sed eiusmod tempor incidunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquid ex ea commodi consequat. Quis aute iure reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint obcaecat cupiditat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

Empfang
Sabine Schulz

Seit 2007 verstärkt Sabine unser Team in unterschiedlichen Rollen: sie betreut Kunden und größere Aufträge, inventarisiert unsere historischen Rahmen und legt auch selbst in der Einrahmerei Hand an. Am liebsten aber gestaltet sie die Präsentation der Rahmen in unseren beiden Läden. Sabine studierte Gefäßgestaltung an der Burg Giebichenstein in Halle und anschließend Industriedesign in Saarbrücken. Nach unterschiedlichen beruflichen Stationen ist sie eine echte Allrounderin und schätzt den fließenden Wechsel zwischen Büro- und Handwerksarbeit. Mit ihrem sicheren Gespür für Ästhetik, ihrem fundierten handwerklichen Können und ihrem betriebswirtschaftlichen Wissen vereint sie Qualitäten, die sie bei (fast) allen Anliegen zur richtigen Ansprechpartnerin machen.

Renate Schwarze

Renate hat viele Aufgaben, aber eine ihrer wichtigsten ist wohl die unserer inoffiziellen Qualitätskontrolle. Wenn eine Rahmung ihrem prüfenden Blick nicht standhält, verlässt sie auch nicht die Werkstatt. Hier greifen zwei ihrer Leidenschaften ineinander: Ästhetik und Kundenservice, denn auch sie möchte unseren Kunden nur das Beste bieten. Renates große Leidenschaften sind Mode und Kunst; sie studierte Bekleidungstechnik an der FH in Mönchengladbach und Kunstgeschichte in München und schätzt bei WMR den hohen Anspruch an die konservatorische und ästhetische Ausführung. Sie betreut unsere Kunden von der ersten Terminabsprache bis hin zur Auslieferung des gerahmten Kunstwerks und ihre Zufriedenheit steht für sie an oberster Stelle.

Beratung
Gregor Balak

Gregor ist Diplom-Restaurator und arbeitete nach seinem Studium im Kunsthandel. Seit 2015 ist er bei uns in der Kundenberatung tätig. Für ihn ist es die enge Zusammenarbeit im Team und das Ineinandergreifen der Gewerke, die es möglich machen, die richtigen Rahmen für die Kunst zu finden. Der große Fundus an originalen Rahmen sowie die umfassende, hauseigene Bilddatenbank bilden die Grundlage für seine historisch und ästhetisch passenden Rahmungsvorschläge. Dass Kunst auch konservatorisch richtig gerahmt wird ist ihm als Restaurator ein wichtiges Anliegen. Für ihn ist die Suche nach dem richtigen Rahmen ein kreativer Reifungsprozess und er freut sich, diese Rahmen für Kunden zu finden und so immer wieder aufs Neue zu zeigen, welchen Unterschied ein wirklich zur Kunst passender Rahmen macht.

Als ausgebildeter Schreiner, Architekt und freischaffender Künstler verfügt Oliver sowohl über technisches als auch über ästhetisches Know-how. Nach über 15 Jahren in der Rahmenberatung kann er auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Von gotischen bis hin zu zeitgenössischen Rahmen – er sucht für Sie solange nach dem perfekten Rahmen, bis er die beste Lösung gefunden hat. Ihm ist die wirkliche Auseinandersetzung mit der Kunst wichtig, die für ihn im Mittelpunkt steht, aber zufrieden ist er mit seiner Arbeit erst, wenn auch die Kunden vom Ergebnis überzeugt sind. Die Recherche und der Auswahlprozess in enger Abstimmung mit den Kunden machen ihm am meisten Spaß, und das merkt man ihm bei seiner Arbeit auch an.

Schreinerei
Klaus Angermayr

2020 feierte Klaus sein 20-jähriges Firmenjubiläum. Vom ersten Tag an faszinierte den gelernten Schreiner die Rahmenfertigung: »Die Rahmen, die wir hier bauen, sind etwas ganz Besonderes. Und unser Team ist großartig. Eine Kombination, die unschlagbar ist.« Mit unermüdlicher Präzision und Feinfühligkeit baut Klaus bei WERNER MURRER RAHMEN äußerst aufwendige Rahmenkonstruktionen, macht Unmögliches möglich. Durch seine jahrzehntelange Erfahrung, fachliche Expertise und seine Liebe zum Detail findet Klaus selbst für die kniffeligsten Sonderanfertigungen elegante Lösungen. Sein Spezialgebiet sind die Nachbauten expressionistischer Rahmen. Wenn er sie im Museum entdeckt, ist er glücklich, denn dann kann selbst er sie kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Julian Billmair

Julian studiert Digitale und Zeitbasierte Medien an der AdbK in München. Seit 2017 verstärkt er unsere Schreinerei im Bau von Formatrahmen. Julian arbeitet außerdem in einer Galerie und legt hohen Wert auf eine stimmige und qualitätvolle Rahmung, denn für ihn ist die Präsentationsform unmittelbar mit der Wertigkeit eines Kunstwerks verbunden. Bei der Produktion unserer Formatrahmen liegen alle Arbeitsschritte in einer Hand, vom Zuschneiden der Leisten über das Einsetzen der Federn bis hin zum finalen Schliff.

Julian ist mit seiner Arbeit erst zufrieden, wenn er einen fertiggestellten Rahmen auch selbst verwenden würde. Er schätzt in der Werkstatt besonders den Enthusiasmus für die Kunst, den alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilen – auch, weil viele selbst künstlerisch tätig sind.

Oberfläche
Robert Henrich

Robert studierte zunächst Industrie-Design in München und wurde während seines anschließenden Kunststudiums an der AdBK in München durch einen Kommilitonen auf WMR aufmerksam – mittlerweile arbeitet er seit über 30 Jahren hier. Da er selbst Künstler ist, weiß er um die Wirkung von Farben. Er ist Spezialist für Oberflächen und macht für unsere Kunden auch Sonderwünsche möglich. Für ihn sind es die intensive Auseinandersetzung mit der Kunst, die vielseitigen Expert*innen im Team und die tiefe Kenntnis über Kunst und Kunstgeschichte, die unsere historisch richtigen Rahmen und Rahmungen in Museumsqualität ermöglichen. Robert überlegt sich gerne Lösungen für besondere Anforderungen, experimentiert mit Rezepturen und verbessert sie, um so Kundenwünschen bestmöglich nachzukommen.

Vergolderei
Brian Auspitz

Brian begleitet WMR schon von Beginn an. Seit 1990 ist er Vergoldermeister – zu diesem Zeitpunkt arbeitete er bereits mit Werner Murrer zusammen. Für ihn ist das besondere an WERNER MURRER RAHMEN, dass hier die Kunst im Mittelpunkt steht. Das große Sortiment an originalen historischen Rahmen ermöglichte es ihm, sich mit der Ästhetik und Technik alter Rahmen auseinanderzusetzen und dadurch selbst authentische Oberflächen unter Verwendung traditioneller Materialien zu entwickeln. Vor Kurzem realisierte er beispielsweise einen Rahmen in Urushi-Technik, einer alten japanischen Lacktechnik, die nicht nur viel Wissen, sondern auch Geschick erfordert. Durch sein handwerkliches und kunsthistorisches Fachwissen, aber auch seine eigene Erfahrung als Künstler findet er für jede neue Rahmenherausforderung eine passende Lösung.

Sandra Fränkel

Sandra ist nicht nur gelernte Vergolderin, sondern auch Holzbildhauerin. Seit 2002 arbeitet sie bei WMR in der Vergolderwerkstatt. Ihr Anspruch ist es, dass der Nachbau eines originalen Rahmens nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Für sie unterscheidet sich die Qualität unserer Rahmenfassungen von anderen durch die wie sie sagt »fünfzehn bis zwanzig Prozent geheimen Arbeiten«, die wir an dieser Stelle natürlich nicht verraten können. Eines ihrer bisherigen Highlights war der Nachbau eines Rahmens von Franz von Stuck für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: für ihn hat sie nicht nur die Vergoldung gemacht, sondern auch den Kerbschnitt des Schriftzugs angefertigt.

Einrahmerei
Helga Schneider

Helga ist Glaserin und arbeitete, bevor sie 1999 zu unserem Team stieß, unter anderem in Glasereien und Galerien. Dort war sie jedoch nicht nur für das Einrahmen der Kunst verantwortlich, sondern für sämtliche Arbeitsschritte vom Bauen des Rahmens bis hin zum fertig gerahmten Bild. Bei uns ist sie in der Einrahmerei die Spezialistin für diffizile Sonderanfertigungen und legt höchsten Wert auf eine technisch präzise Ausführung.

Als großen Vorteil von WMR sieht sie, dass sämtliche Gewerke unter einem Dach vereint sind und wir dadurch den Kunden individuelle Lösungen anbieten können – sowohl durch die maschinellen Voraussetzungen als auch durch die verschiedenen handwerklichen und kunsthistorischen Expertisen.

Theresia Hefele

Theresia studierte an der AdbK in München und ist freie Künstlerin mit einem eigenen Atelier. Seit 1990 arbeitet sie bei WMR in der Einrahmerei. Sie liebt den täglichen Umgang mit qualitativ hochwertiger Kunst und ihr Ziel ist es, dieser eine schöne Aufbewahrung zu geben. Die individuelle Auseinandersetzung mit jedem Kunstwerk sowie das auch konservatorisch hohe Niveau sind für sie Dinge, die WMR von anderen Rahmenmachern unterscheiden.

Ein Projekt, das sie besonders spannend fand, war die Rahmung einer großen Serie unterschiedlich kleiner Blätter von Karl Bohrmann: durch ein einheitliches Rahmungskonzept erhielten sie trotz ihrer unterschiedlichen Größen eine besonders gute Wirkung als Gesamtheit.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisici elit, sed eiusmod tempor incidunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquid ex ea commodi consequat. Quis aute iure reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint obcaecat cupiditat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

Recherche und Redaktion
Marianne Saal

Marianne ist Kunsthistorikerin und gelernte Kirchenmalerin. Durch ihr handwerkliches Fachwissen und ihre kunsthistorische Expertise vereint sie theoretisches und praktisches Know-how. Sie verantwortet bei WMR die wissenschaftlichen Recherchen und die umfangreiche Bilddatenbank. Durch ihre Erfahrung im Vergolderhandwerk ist es ihr möglich, historische Fassungen und Arbeitsweisen nachzuvollziehen und einzuordnen. Sie schätzt an WMR, dass hier alle Gewerke unter einem Dach zusammenarbeiten und sämtliche Arbeiten in höchster handwerklicher Qualität gefertigt werden. Hierzu gehört für sie genauso die Wissenschaft: erst durch schlüssige Ergebnisse durch fundierte Recherchen können für Kunstwerke die historisch richtigen Rahmen gefunden werden.

Johannas Handwerkszeug sind Wörter und Bilder. Fast zehn Jahre arbeitete die Literaturwissenschaftlerin für das Kulturmagazin AD Architectural Digest, schrieb über Kunst und Design, führte Interviews mit Künstlern und Kuratoren und drehte Videoclips. „Durch meine Texte und Filme bin ich der Kunst immer schon ganz nah. Bei Werner Murrer berichte ich nicht nur darüber, sondern erlebe sie jeden Tag“. Seit Anfang des Jahres betreut Johanna unseren Onlineauftritt, die Social-Media-Kanäle, recherchiert und arbeitet mit Marianne an unserer Bilddatenbank. Mit ihrem Gespür für Bilder und Sprache, ihrer Leidenschaft für Kunst und Medien, verleiht sie unserem analogen Handwerk den passenden virtuellen Rahmen. Johanna geht es dabei vor allem um tiefe Verbundenheit - von Bild und Rahmen, von Kunst und der Welt, von täglichem Tun und Freude: »Die Verbindung von exzellenter Handwerkskunst und bildender Kunst macht die Arbeit bei WERNER MURRER RAHMEN so einzigartig!«.